Katchina Figuren

Katchina oder Katsina bezeichnet in den Kulturen der Hopi, Zuni und anderer Pueblo Indianer im Südwesten der Vereinigten Staaten drei Erscheinungen: den Geist einer Naturerscheinung in Form eines Tieres, einer Pflanze, eines Ahnen etc., den maskierten Tänzer, der diesen Geist darstellt, und die figürliche Darstellung desselben. Die Schreibweise Katsina stammt aus der Sprache der Hopi. Katsinam wirken als Vermittler der Gebete der Menschen an die Götter für den in dieser Region wichtigen Regen. Aus diesem Grund werden sie als höhere Wesen betrachtet.

Eine eigene Rolle spielen die Clowns (Tsutskut). Sie können zu allen Gelegenheiten auftreten und unterhalten durch derbe Späße und Kritik am Verhalten einzelner Dorfbewohner. Der bekannteste Clown ist der, von den Zuni übernommene „Schlammkopf“ Koyemsi. Die geschnitzte Figur heißt Tihu Tithu werden in der Literatur Kachina Dolls (Kachina-Puppen) genannt. Sie werden zu bestimmten Anlässen an die Kinder verteilt, um sie mit dem Aussehen und dem Wesen der Katsinam vertraut zu machen. Die Figuren werden im Haus aufgehängt, die einfachen Ausführungen werden auch als Spielzeug benutzt. Die Anzahl der Katsinam und Clowns der Hopi ist nicht genau anzugeben, weil immer wieder alte Figuren verschwinden und neue eingeführt werden. Ab etwa 1900 kam vor allem unter den weißen Menschen ein großes Interesse an den Kachina-Figuren auf, und die Puppen wurden zu begehrten Sammlerobjekten. Aus diesem Grund begannen viele Hopi mit der kommerziellen Herstellung der Figuren, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Heute gilt die Herstellung als hohe Form der Schnitzkunst, und die Kachina-Puppen werden auf dem indianischen Kunstmarkt zu hohen Preisen gehandelt.

Ergebnisfilterung